10 Dinge, die ich in meinen 30ern gelernt habe.. 📝 🙋🏼‍♂️ (alter vollständiger Artikel – Sichereitskopie))

Au weiha: Ich bin gerade 40 geworden!

Eigentlich sollte ich jetzt laut schreien 😱 oder leise vor mich hinweinen 😭. Schließlich ist nun statistisch gesehen die Hälfte meines Lebens um.

Aber nichts davon ist passiert.

Ich bin relativ gelassen durch diesen Tag und die Woche gekommen.

Mir ist klar geworden, dass jede Lebensphase etwas Gutes und ihre Besonderheiten und Charakteristika hat (siehe Kasten unten). Starten wir aber erstmal mit meinen Top 10 Learnings …

Was also habe ich in meinen 30ern gerlent?

1. Die Welt gehört den Mutigen

Wer wagt, der gewinnt – oder lernt etwas wertvolles. Mut brauchst du immer im Leben.

Erfolg ist nicht das was du siehst - Einfach besser leben indem du smarte Ziele setzen und erreichen lernst - Erreiche deine Traume und werde gluecklich - Dr Martin Krengel

2. Weniger ist freier

Je mehr ich mich gelöst habe – von Dingen, Ideen, starren Zielen, Energieräubern, Menschen – desto mehr Zeit und Kreativität flossen in die Dinge, die wirklich zählen.

 

3. Das ständige Streben nach dem perfekten Leben strengt an

Mit der Erkenntnis „Ich muss nicht in jedem Moment meines Lebens erfolgreich oder glücklich sein“ konnte ich mehr loslassen – und wurde kurioserweise besser und zufriedener.

10-dinge-die-ich-in-meinen-30igern-gelernt-habe - dr martin krengel

4. 4. Energie vor Effizienz

Die besten Ideen kommen in Entspannungsphasen. Selbstdisziplin und Fokus gelingen leichter, wenn der Körper eine gute positive Energie hat.

 

5. Akzeptanz trifft Ehrgeiz

Ich versuche Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind, statt sie mir so zu wünschen, wie ich es gerne hätte. Statt alles ändern zu wollen, kann ich mächtigere äußere Umstände leichter annehmen. So ging z.B. die Corona-Krise bisher emotional an mir total vorbei und mein Alltag hat sich durch die Krise kaum verändert.

 

6. Ich bin ein Mensch, keine Maschine

Mit fortschreitenden Jahresringen sinken das Energielevel und die Zeit, die wir auf der Erde haben. Ich werde brüchiger.

Das Schöne daran:

Ich nehme mich als fehlbarer wahr – und an. Meine jugendliche Hybris zerbröckelt und ich entgegne Schwächen und Menschen, die mich früher aufgeregt haben, nun mit Herzensgüte und Wärme.


7. Flow statt Ziel-Fixierung

Ich bin vom klassischen Zeitmanagement weggekommen und schotte mich nicht mehr so stark ab wie früher. Nicht nur meine Arbeit ist wichtig, sondern auch der Moment und die Beziehung zu meiner Familie und meinen Freunden. Ich sehe mehr und mehr die kleinen Dinge und wertvollen Details des Tages.

8. Ehrgeiz und Erreichtes demütig anschauen 10-dinge-die-ich-in-meinen-30igern-gelernt-habe - dankbar - dr martin krengel

Ziele und Pläne sind wichtig und wichtige Motoren. Sie sind aber immer nurProjektionen. Es kommt immer anders, als du denkst. Eine „Done“ Liste ist genauso wichtig wie die „To-Do“ Liste.

 

 

 

9. Das Korrigieren von „schiefen Gedanken“ ist wichtiger als Techniken

Wenn ich Stress verspüre, war das früher ein Zeichen, schneller zu laufen. Heute ist es eher ein Signal für mich zu stoppen und mich zu fragen „Was kann ich anders machen?“ – „Was kann ich weglassen?“.

Apropos: Ich habe für mich erkannt – das „kleiner denken“, mir ermöglicht flexiblere Lösungen zu sehen und damit weiter zu kommen. Ich habe ein eigenes Buch diesem Korrigieren von „schiefen Gedanken“ und hinderlichen Glaubensätzen gewidmet, es heißt „Dein Ziel ist im Weg„.


10. Stop-Taste statt Dauer-Vollgas

Ich habe meine Persönlichkeit in den letzten Jahren stark erweitert. Viele der Erkenntnisse und „Magic Moments“ kamen nicht im Wuseln, sondern im Abschalten. Vor allem Muße-Momente, Langsamkeit, Stille, Innehalten und Meditation haben mir das ermöglicht.

 

Weitere tolle Artikel von Dr. Martin Krengel: 👇🏼

  1. Schonmal mit einer Wirbelsäule gewürfelt? Ein kurioser Road-Trip durch die mongolische Steppe
  2. Was wir beim Reisen lernen: Wie „Management-by-weg-sein“ Produktivität & Persönlichkeit puscht Loslassen, Flexibilität, Entscheiden: Reisen bietet wertvolle Lebenslektionen.
  3. Was haben der Rapper „50 Cent“ und mein Skianzug gemeinsam? | Das Gesetz des guten Investierens
  4. Biorhythmus: Mehr Energie für den Tag
  5. Buch schreiben: Wie schreibe ich ein Buch?
  6. Welcher Beruf passt zu mir? Gibt es den Traumberuf? Endlich den Traumjob finden
  7. Weltreise planen & Backpacking: Infos & Tipps für Reisende, digitale Nomaden, Backpacker und Globetrotter
  8. Was tun bei Unproduktivität? Diese Tipps retten den Tag!
  9. Lampenfieber + Prüfungsangst Ꙭ | Wie du einen kühlen Kopf bewahrst, wenn du vor 1 Mio Menschen life sprichst.
  10. 5 Geheimnisse mental starker Menschen

 

Weitere Gedanken: 💭

Lebe so, als ob jeder Tag der letzte wäre.

… dieses Zitat finde ich Quatsch. Wer so lebt, ist Alkoholiker oder Schokisüchtig.

Ich versuche hingegen, Produktivitäts- mit Entspannungs- und mit Abenteuerphasen abzuwechseln. Ich versuche mein Leben so zu leben, dass weder der 80-jährige Martin etwas stark bereuen würde, aber auch der jetzige Martin das tut, was er jetzt gern ausprobieren will. Natürlich geht nicht alles, aber mehr als du denkst! Mein Motto ist, „Wer sich nicht bewegt, bewegt nichts“ oder:

Emotion comes from Motion“

Zu diesem Motto hier mal eine visuelle Reflektion als Inspiration, die ich von meinem 37. Lebensjahr damals gemacht habe:

Was bedeuten meine Erkenntnisse für dich?

1. Überlege Mal: Welcher dieser 10 Punkte stößt bei dir auf Resonanz? Wo kribbelt es im Kopf oder Herz? Bleib da dran, da ist was zu holen!

2. Wenn du magst, helfe ich dir, besser abzuschalten und tiefer zu reflektieren.Gratis-EMail-Coaching-Brief „Brain Update“ Trage dich dafür gern in mein ein – und ich helfe dir besser zu denken und viel Zeit und Stress im Alltag und bei deiner Arbeit zu sparen.

3. Wenn du mehr über die 10 Punkte von oben wissen möchtest: Meine wichtigsten mentalen Änderungen vollziehe ich in meinem neuem Buch „Dein Ziel ist im Weg“ nach …

Die Lebensphasen

Besser Leben - freier denken - gelassener werden - 10 Dinge die ich in meinen 30igern gelernt haben - keine Midlife-Crisis! - Dr Martin Krengel - 40 Jahre alt

Hier mal ein – stark verkürzter – Zoom auf wichtige Themen in den verschiedenen Lebensetappen:

Die Lebensphasen bis 40+
  • Die Kindheit, wird stark durch Ängste und Bedürfnisse, sowie durch die Abhängigkeit der Eltern geprägt. Doch später sehnen wir uns danach zurück – denn wir mussten uns um nix einen Kopf machen.
  • In der Teenie-Zeit formt sich dein eigenständiger Charakter und Selbstbild – leider ist das eine sehr brüchige unsichere Zeit, in der wir uns stark an den Meinungen anderer orientieren. Unsere Herkunft und soziales Umfeld haben großen Einfluss auf unsere Psyche.
  • In den 20ern wechseln wir meist das Umfeld. Mit Ausbildung, Studium und erstem eigenem Zimmer/Apartment sind wir erstmals wirklich frei selbst zu wählen, mit wem oder was wir unsere Zeit verbringen. Sich viele verschiedene Impulse zu suchen und möglichst viel zu lesen, zu reisen und mit Querdenkern und inspirierenden Menschen Zeit zu verbringen ist wichtig, um die eigene Persönlichkeit in verschiedene Richtungen zu erweitern und zu komplettieren. Die 20er sind aber ebenso noch viel mit psychologischen Wellen geprägt. Wechselnde Menschen, Jobs und die Unsicherheit, welcher Weg der richtige im Leben ist, bestimmen unser Denken und Fühlen.
  • Die 30er sind eine Phase der Stabilisierung. Für viele folgt der Nestbau – andere geben hier erst richtig Gas und leben ihre neu gewonnenen Freiheiten aus.
  • Über alle anderen Lebensabschnitte will ich nicht mutmaßen, ich schreibe nur über Dinge ich erlebt habe und in die ich mich wirklich einfühlen kann. Immerhin: Die 40er, sagen viele die „drüber“ sind, werden die besten Jahre: Einkommen, Wissen und Können, kognitive Fähigkeiten, emotionale Stabilität – all das ist hier meist weit entwickelt – viele starten hier durch oder kommen bei sich an. Ich fühle das sehr gut, dass ich gut in mir gereift bin (siehe meine 10 Punkte unten)

Natürlich ist das sehr individuell. Wichtig in jedem Fall ist uns einzugestehen, dass wir mit „18“ zwar vor dem Gesetz „Erwachsen“ sind – aber mit unser psychologischen, das heißt mit unser mentalen und emotionalen Entwicklung keineswegs fertig sind.



    Wie hat Dir der Artikel gefallen? Teile ihn auch mit Deinen Freunden

    Kategorie: Allgemein
    Artikel von
    am 23.05.2020

    Kommentar Verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Martin Krengel – strukturiert denken, beherzt handeln

    Hi, ich bin Martin,


    Ich will dir helfen, deine Talente zu entfalten und deine Träume und Ziele zu verwirklichen.

    Ich gebe dir hier einen ehrlichen Einblick, wie ich versuche, nach meinen eigenen Standards zu leben und zu arbeiten.

    Ich liebe es, auch mal grünäugig und barfuß durch die Welt zu laufen – selbst, wenn es unvernünftig erscheint.

    Freigeist oder durchgedreht?

    Finde es heraus!

    Wie wurde ich vom Chaoten zum Zeitmanagement-Experten?

    PS: Trage dich bitte in mein "Brain-Update" ein und ich sende dir konkrete Taktiken, mit denen du sofort mehr Struktur in deinen Kopf bekommst:

    Perfektes E-Mail-Coaching (gratis)


    Alle Bücher